Das Quartett aus dem süddeutschen Selbitz hat sich dem kompromisslos-klassischen Heavy Metal verschrieben und versteht diesen Vier-Tracker (23:11 Min.) als Vorboten für das Anfang nächsten Jahres geplante offizielle Debüt. Dabei können die vier Buben bereits jetzt mit einer faszinierend filigranen, NWOBHM-affinen Gitarrenarbeit, einer superben epischen Hymne wie 'Turn On Your Heart' und der Piano-Halbballade 'Land Of Feelings' beeindrucken. Allerdings bestehen noch Reserven in der Gesangsarbeit: Die gelegentlich eingestreuten Death Metal-Shoutings kommen eher klischeehaft nach dem Motto "Ist ja heutzutage angesagt!" rüber, als dass sie die Kernkompetenz der Jungs (eben den Spagat zwischen eisern-jungfräulichen Gitarren, Manowar-verdächtiger Epik und US-Power Metal à la Omen) originell unterstreichen. Hier wird ein fähiger Produzent aber bestimmt eingreifen.

Dieses Review verfasste Andreas Schöwe | Ausgabe November 2011 | www.metal-hammer.de