7.5/10

2011 stellten sich die Mannen von UNIFIED mit ihrer EP "Welcome To the Shadowlands" erstmals auf diesen Seiten vor. Nun haben Sie ihren ersten Longplayer mit dem Titel "Black & White" im Gepäck.

Zu hören gibt es Melodic Metal, der eine angenehme Linie zwischen einer harmonisch-eingängigen Ausrichtung und dynamischen Sound-Komponenten zieht. Bei den Hooks wird Wert auf eine geradlinige Marschrichtung gelegt und sich dabei gerne auch an Merkmalen der NWoBHM orientiert. Dem stehen eine teilweise treibende Rhythmusarbeit, energiereiche Riffs und gelgentlich auch mal eine etwas aggressivere Gesangsweise gegenüber. Bestes Beispiel hierfür ist der Song 'Tyrant', der auch direkt zu den Albumhighlights gezählt werden kann. Weitere Anspieltipps sind das kantige 'Black Attack', das variantenreiche 'Ascan' und das stimmungsvolle 'Rebellion Of Light'. Für Freunde emotionalerer Klänge wird auch die Halbballade 'Land Of Feelings' ein Höhepunkt sein, mir persönlich ist das einen Ticken zu schmalzig. Insgesamt wird aber das gesamte Werk über ein mindestens solides Songwriting-Niveau gehalten. An Ideen fehlt es den Oberfranken nicht.

Was die handwerkliche Seite angeht, kann man im instrumentellen Bereich nicht meckern. Hier machen alle Musiker einen prima Job. Leichte Probleme sehe ich noch beim Gesang von Markus Hager. Mir fehlt da gelegentlich noch die letzte Intensität und es scheint, als würde mancher Ausflug in höhere Tonlagen bewusst vermieden werden. Daran sollte Hager noch arbeiten.

Insgesamt ist "Black & White" ein vielversprechendes Album-Debut von UNIFIED. Es ist zweifellos auch noch Raum nach oben, doch das Potential zu mehr ist vorhanden. Nur über einen Wechsel des Artwork-Künstlers sollte die Band eventuell mal nachdenken.

Dieses Review verfasste Steve Muench | www.powermetal.de